Meditationsanleitung

17381688_m

Mach es ganz spielerisch und beobachte was sich tut in dir und du wirst sehen, es tut sich einiges. Sei geduldig mit dir und lass dir Zeit! Nimm dir für den Anfang 5 bis 10 Minuten, um in Liebe mit dir und deinem Körper zu sein. Nur kein Zwang, alles was du genießen kannst wird dich weiter bringen.

Mach es dir gemütlich, ganz genau so wie es für dich richtig ist.. Erstmal ankommen, einfach nur da sein. Schön wäre es, wenn du einen kleinen oder großen Platz hast wo du immer meditierst. Dieser Platz hat dann diese spezielle Schwingung, aufgeladen und täglich wartend auf dich. An diesem Platz kannst du dich dann schnell einstimmen und kommst wunderbar in die Entspannung.

Atmen

Atme tief ein, ganz tief, und lass beim Ausatmen mit einem ordentlichen Seufzer mal all los, lass die ganze Luft dabei herausfließen. Das selbe machst du gleich noch einmal, tief einatmen und all das Belastende kräftig ausatmen und zu guter Letzt, noch einmal tief einatmen und mit einem ausatmenden Seufzer alles loslassen.

Fühlst du, wie es sich schon ein wenig leichter anfühlt ? Wenn ja, schön ! Wenn nicht, das kommt schon noch.

Atme ruhig und entspannt weiter und lass den Atem kommen und gehen. Wir richten jetzt die Aufmerksamkeit auf unseren Körper und entspannen ihn nach und nach. Zuerst das Gesicht: fühle und entspanne deine Augenlider, lass sie ganz schwer werden. Entspanne deine Stirn, deine Wangen, deinen Mund und fühle wie dein Mund ganz locker wird. Atme ruhig weiter und entspanne deine Brust, fühle wie die Anspannung in deinem Nacken sich lockert und ebenso die Anspannung in den Schultern nachlässt. Deine Schultern sind ganz schwer und lassen los.deine Arme werden nun ganz schwer, deine Hände ruhen leicht auf deiner Unterlage.

Entspannen

Entspanne deinen Rücken und lasse jegliche Anspannung einfach los, mit jedem Ausatmen gibst du mehr und mehr Gewicht an die Unterlage ab. Solltest du sitzen, so fühle wie die Schwere nach und nach unten in den Boden sinkt. Atme ein und fühle, wie sich dein Bauch beim Ausatmen entspannt.

 

Aufmerksamkeit

Geh mit der Aufmerksamkeit auf deine Beine und Füße. Fühle wie auch diese immer schwerer und schwerer werden.

Gehe mit deinem Gefühl zu deiner Nase und beobachte, wie dein Atem durch die Nase ein und ausfließt, atme ganz sanft ein, versuche aber nicht deinen Atem zu kontrollieren. Und nun atme weiter durch die Nase ein und aus, lass es dir dabei richtig gut gehen und bleibe mit deiner gesamten Aufmerksamkeit bei deiner Nase und deinem Atem.

Sollten Gedanken auftauchen oder Geräusche im Außen auftreten, schenke diesen keinerlei Beachtung sondern geh einfach mit deiner Aufmerksamkeit zurück auf den Atem, sei ganz mit dir im Hier und Jetzt und bleibe eine Weile in diesem wunderbaren Gefühl. Sollten jedoch Emotionen auftauchen, nimm diese wahr und fühle wie sie sich anfühlen, nur identifiziere dich nicht mit Ihnen. Lass sie einfach nur da sein lassen und fühle.

Da SEIN

Wenn du dich bei dir angekommen fühlst und spürst es ist genug, bewege langsam wieder deine Hände und Füße, deine Arme und Beine, recke und strecke dich, öffne die Augen und sei wieder ganz da. Stehe langsam auf und genieße den nun erreichten Zustand voller Leichtigkeit und Entspannung.

Noch mehr ICH SEIN

Es gibt noch zusätzlich eine Möglichkeit deinen Raum ganz für dich einzunehmen und ganz bei dir zu sein, indem du die die rechte Hand auf die linke legst und angefangen von vom Bereich des Sakralchakras über deinen Kopf streifen läßt bis hin zum Nacken.

Mach das mehrmals und ganz ruhig hintereinander, ca. 10 mal. Du kannst dazu einen Satz sprechen, der dich innerlich bestärkt, z.B.„ Ruhe und Frieden für mich, Harmonie und Gesundheit für mich. Oder ich bin Liebe, ich bin Gesundheit, ich bin Friede ect…..Finde einfach für dich die passenden Worte, ganz individuell.

Hier und Jetzt

Du kannst das Meditieren nun mehr und mehr in deinem Leben integrieren, mit dir und in dem Moment sein. Denn Meditieren kannst du immer, du brauchst nichts wollen du bist einfach. Meditieren ist nicht die Vergangenheit und nicht die Zukunft, es ist das JETZT! Wenn du bereit bist zu  fühlen was sich zeigt, körperlich oder emotional das ist der Sinn der Meditation.

Heilung

Ich würde dir raten die Übung vor dem Schlafengehen zu machen, damit all das Belastende vom Tag von dir abfällt und du es nicht mit in den Schlaf hinüber nimmst. Mach es auch jeden Tag, damit dein gesamtes Sein sich darauf einstellt und richtig hungrig nach dieser Zeit mit dir wird. Wenn du das nun eine ganze Zeit regelmäßig gemacht hast, wirst du sehen wie es immer mehr in deinen gesamten Tag übergeht und du während des Tages ganz bei dir bist.

 

http://www.seelen-nahrung.com

Werbeanzeigen